Neue Studie: Cannabis – der Weg aus der Corona-Virus-Pandemie?

US-Forscher an der Oregon State University haben nun in einer Studie herausgefunden, dass bestimmte Verbindungen in der Hanfpflanze (Cannabis sativa) die Fähigkeit besitzen, das Virus, das COVID-19 verursacht, am Eindringen in menschliche Zellen zu hindern. Die Forschungsergebnisse wurden Anfang dieser Woche unter anderem im Journal of Natural Products online veröffentlicht.

Die Cannabinoide Cannabigerolsäure, kurz “CBGA” und Cannabidiolsäure, das mit “CBDA” abgekürzt wird, wirken wie Hemmstoffe für den Zelleintritt, indem Sie die Interaktion zwischen Virus und dem Rezeptor des menschlichen Zelloberflächenrezeptors ACE2 blockieren, sagte der Leiter der Studie Richard van Breemen, ein Forscher des Global Hemp Innovation Center, des College of Pharmacy und des Linus Pauling Institute der Oregon State University.

Somit könnten diese Hanfsäuren von entscheidender Bedeutung sein, was die Bekämpfung des SARS-CoV-2-Virus angehe, da sie die Infektion unterbrechen und das Fortschreiten der Krankheit verhindern können, indem sie an das SARS-CoV-2-Spike-Protein andocken, sagte van Breemen. Ähnliche Präparate werden bereits erfolgreich bei Patienten mit anderen Virusinfektionen wie HIV-1 und Hepatitis eingesetzt.

Die SARS-CoV-2-Pandemie ist die größte humanitäre Krise seit dem II. Weltkrieg!

Laut van Breemen ist das Spike-Protein der gleiche Teil des Virus-Targets von Covid-19-Impfstoffen und Antikörpertherapien. Neben dem Spike-Protein enthält SARS-CoV-2 drei weitere Strukturproteine ​​sowie 16 nichtstrukturelle Proteine ​​und mehrere als „akzessorische“ Proteine ​​bezeichnete Verbindungen, die alle potenzielle Angriffspunkte für die angesprochenen Medikamente sind.

“Eine der Hauptsorgen bei der Pandemie ist die Verbreitung von Varianten, von denen es viele gibt, und B.1.1.7 und B.1.351 gehören zu den am weitesten verbreiteten und besorgniserregendsten”, fügte van Breemen hinzu. “Diese Varianten sind dafür bekannt, dass sie Antikörpern gegen SARS-CoV-2 der frühen Abstammungslinie ausweichen, was angesichts der Tatsache, dass die derzeitigen Impfstrategien auf das Spike-Protein der frühen Abstammungslinie als Antigen angewiesen sind, natürlich besorgniserregend ist. Unsere Daten zeigen, dass CBDA und CBGA gegen die beiden von uns untersuchten Varianten wirksam sind und wir hoffen, dass sich dieser Trend auch auf andere bestehende und künftige Varianten ausweiten wird”.

„Jeder Teil des Infektions- und Replikationszyklus ist ein potenzielles Ziel für antivirale Interventionen, und die Verbindung der Rezeptorbindungsdomäne des Spike-Proteins mit dem menschlichen Zelloberflächenrezeptor ACE2 ist ein kritischer Schritt in diesem Zyklus“, sagte van Breemen. „Das bedeutet, dass Zelleintrittsinhibitoren wie die Säuren aus Hanf verwendet werden könnten, um eine SARS-CoV-2-Infektion zu verkürzen und sogar von Anfang an abzuwenden, indem verhindert wird, dass Viruspartikel menschliche Zellen infizieren. Sie binden an die Spike-Protein, sodass diese Proteine ​​nicht an das ACE2-Enzym binden können, das auf der äußeren Membran von Endothelzellen in der Lunge und anderen Organen reichlich vorhanden ist.“

Van Breemen, Ruth Muchiri von der Hochschule für Pharmazie und dem Linus-Pauling-Institut und fünf Wissenschaftler der OHSU identifizierten die beiden Cannabinoidsäuren mit Hilfe einer auf Massenspektrometrie basierenden Screening-Technik, die in van Breemens Labor entwickelt wurde. Van Breemens Team untersuchte eine Reihe von pflanzlichen Stoffen, die als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden, darunter Rotklee, wilde Süßkartoffel, Hopfen und drei Süßholzarten.

Die neue Methode, die Affinitätsselektions-Massenspektrometrie, wurde entwickelt, um nach Arzneimitteln zu suchen, die gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein gerichtet sind. In der späteren Forschung zeigten Labortests, dass Cannabigerolsäure und Cannabidiolsäure die Infektion menschlicher Epithelzellen durch das Coronavirus-Spike-Protein verhinderten und den Eintritt von SARS-CoV-2 in die Zellen verhinderten.

2017 wurde die ärztliche Verordnung von medizinischem Cannabis durch die neu geschaffene Gesetzeslage in Deutschland erheblich erleichtert!

“Diese Cannabis-Verbindungen können oral eingenommen werden und haben eine lange Geschichte der sicheren Anwendung beim Menschen”, sagte van Breemen. “Sie haben das Potenzial, eine Infektion mit SARS-CoV-2 sowohl zu verhindern als auch zu behandeln. CBDA und CBGA werden von der Hanfpflanze als Vorstufen von CBD und CBG produziert, welche bereits weitgehend bekannt sind.”

Diese Cannabinoidsäuren sind in Hanf und in vielen Hanfextrakten reichlich vorhanden und können über die Nahrung aufgenommen oder zukünftig in neuen Medikamenten eingesetzt werden. Die Cannabinoide sind jedoch vor der Einnahme nicht zu decarboxylieren, da sie sich ansonsten zersetzen und die Wirkstoffkonzentration somit abnimmt.

Ein weit verbreiteter Einsatz von Cannabinoiden schaffe für das SARS-CoV-2 Virus ein viel schwierigeres Umfeld, fügte van Breemen hinzu. Möglicherweise der Weg aus der Pandemie? Die Forschungen zu Cannabis sollten dringend ausgeweitet werden!

Timothy Bates, Jules Weinstein, Hans Leier, Scotland Farley und Fikadu Tafesse von der OHSU haben ebenfalls zur Cannabinoid-Studie maßgeblich beigetragen.

Quelle: https://today.oregonstate.edu/news/oregon-state-research-shows-hemp-compounds-prevent-coronavirus-entering-human-cells

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ihre Privatsphäre liegt uns sehr am Herzen, daher benutzt Cannadvice nur Cookies, die zum Betrieb der Webseite erforderlich sind. Mit der weiteren Verwendung der Webseite stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung